Gut besuchter Züchtertag bei Conny Derboven

Züchtertag 2014

Mit der Idee, die diesjährige ALL-Vollversammlung auf dem renommierten Zuchtbetrieb von Conny Derboven und seiner Familie durchzuführen, hatten die Organisatoren offensichtlich das Interesse vieler Züchter geweckt. So trafen sich am vergangenen Sonnabend ca. 60 Teilnehmer, darunter viele Gäste, bei herrlichem Herbstwetter und erlebten einen Züchtertag mit anspruchsvollem Programm.

Für jene, die noch nie oder schon lange nicht mehr in Warpe waren, war schon der erste Eindruck beim Erreichen der langen Hofzufahrt überwältigend: Die verschiedenen modernen Wirtschaftsgebäude bis zur Biogasanlage farblich aufeinander abgestimmt, verbunden mit blühenden Rabatten, Hochbeeten, weißen Zäunen, schönen Gehölzen vermitteln auch über zahlreiche Schautafeln anschaulich, dass hier nichts dem Zufall überlassen ist, dass hinter allem ein klares Konzept steht. Auf diesem offenen Hof wird neben dem normalen anstrengenden Produktionsalltag aktiv dringend notwendige Lobbyarbeit für die moderne Landwirtschaft und Tierzucht betrieben.

Im als „grünes Klassenzimmer“ konzipierten fast übervollen Raum über dem Melkstand begann der Tag mit der Begrüßung der Gäste und dem Fachvortrag des holländischen Tierarztes Nico Vreeburg zum Thema „Fütterungssignale“. Mit viel Temperament und schauspielerischer Begabung wurde den Zuhörern anschaulich verdeutlicht, was die Kühe jedem, der genau beobachtet, selbst erzählen können über ihr Wohlbefinden, die Qualität ihres Futters, ihre Verdauung, die Zufriedenheit mit der Raumaufteilung, den Liegeplätzen, den Triebwegen im Stall usw. Oft wurde das Auditorium einbezogen und diskutierte z.T. auch kontrovers mit. Nico wollte die Züchter offensichtlich wieder weg vom Hilfsmittel Stallcomputer näher an die eigenen Tiere bringen.

Im großen Gastraum und auf der Terrasse der „Bunkemühler Hofkäserei“ wurden die Teilnehmer danach mit einer schmackhaften Suppe bewirtet und anschließend in „rotierende Gruppen“ aufgeteilt. Ein Teil folgte zuerst dem Referenten Nico Vreeburg in den Stall und konnte anhand eines mehrseitigen Fragebogens seine individuelle Beobachtungsfähigkeit vor Ort unter Beweis stellen und mit dem sehr niederländisch auf Wirtschaftlichkeit des einzelnen Tieres bedachten Referenten oder auch untereinander die Ergebnisse diskutieren.

Die zweite Gruppe schloss sich Conny an, der bei einem Betriebsrundgang sein Unternehmenskonzept erläuterte, sein Anliegen, in der Region mit seinem für alle offenen Hof Akzeptanz zu schaffen für die modernen großen Milchproduzenten, Respekt vor deren Arbeitsalltag und damit dem dummen in den Medien so oft verbreiteten Bild der auf Großbetrieben ausgebeuteten Tiere Paroli zu bieten.

Im Schaustall dann die Legenden der Derboven-Herde und ihre Nachkommen im Arbeitskleid, u.a. Goldwin Reggy EX 92, eine der über 40 Nachkommen der berühmten Roxy-Familie in Warpe. Doch dazu haben wir in unserem nächsten Mitteilungsblatt einen ausführlichen Beitrag geplant.

Eingebettet in den Züchtertag fand für die ALL-Mitglieder die Jahreshauptversammlung entsprechend der Tagesordnung statt. Der einstimmigen Entlastung des Vorstandes folgte die Wiederwahl von H. Tangermann, W. Spangenberg und H. Staedtler. Neu in den Vorstand gewählt wurden Jan Tanneberger aus Kolochau und Christian Trosien aus dem Vorharz, beide jüngere Manager großer Rinderbestände und engagierte Züchter.

Zum Ausklang dieses ereignisreichen Tages bewirteten uns Mitglieder und helfende Hände der gastfreundlichen Familie Derboven mit Kaffee und sehr schmackhaftem Kuchen. Es war schön, die verschiedenen Generationen so nah beieinander zu erleben. Die Teilnehmer des Züchtertages fühlten sich offensichtlich wohl und zerstreuten sich erst am frühen Abend recht langsam. Beinahe jeder verlies den Hof mit einem Paket aus der Hofkäserei.

An dieser Stelle sei nochmal Nico Vreeburg und natürlich besonders der Familie Derboven, all ihren Angestellten und Helfern sehr herzlich gedankt für die nette Bewirtung und die Offenheit allen Fragen gegenüber. Wir wünschen weiterhin viel, viel Glück sowohl den Betrieb als auch die Familie betreffend.


Auf nach Warpe zum Züchtertag...

...bei Familie Derboven.

Unsere Gastgeber öffnen für uns Ihre Stalltore und ihre neu eröffnete Hofkäserei. Wir treffen uns am 11. Oktober 2014 um 10:00 Uhr in Warpe. Informationen zum Züchtertag, dem integrierten Praxisteil zum Thema Fütterung sowie der Mitgliederversammlung entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und heißen Gäste ausdrücklich willkommen.

 

Einladung Züchtertag 2014 ALL Rind

Thuringia Open 2014: Hohes Qualitätsniveau und sehr guter Besuch

Name

Schwere Gewitter mit Wolkenbrüchen während der diesjährigen Thuringia Open Holstein- und Jersey Schau konnten die sehr gute Stimmung unter den Besuchern nicht trüben. Die hohe Qualität der ausgestellten Tiere entlockte den vielen Zuschauern zustimmenden Beifall.

Der erste Tag stand ganz im Zeichen der Jugend. Bei dem von der Niederländerin Erica Rijneveld gerichteten Vorführwettbewerb der Jungzüchter ging der Titel des Grand Champions an die Siegerin der älteren Klassen, Anna Hobbie aus Wangerland (VOST), die ein überragendes Jungrind mit der Abstammungskombination Goldwin x Durham gekonnt in Szene setzte. Ihr folgte als Reservesiegerin die bereits in der Klasse direkt hinter ihr platzierte Friederike Meyer aus Dörverden (MAR) mit einem Ladd-P-Jungrind.

Den Sieg bei den 16 – 20jährigen holte sich Nicole Matt aus Goldbach (LTR) mit einer Atlanta-Tochter vor Maren Schwarze aus Dörverden (MAR), die eine Atwood-Tochter präsentierte. Junior-Champion wurde der 12-jährige Marc Schlömer aus Berndorf (ZBH) mit einer Tochter des ALL-Logo-Bullen GOLD-RED vor Sina Thomsen aus Kleinwiehe (VOST) mit einem Shotglass-Jungrind. Den Wettbewerb der „Bambinos“ gewann Olivia Rettig aus Assenheim (ZBH) mit einem Braxton-Kalb vor Jenny Stichert aus Nessendorf (RSH) mit einem Kalb von Bigstone.

Beim Junior Typcup trat erstmalig der Preisrichter John Gribbon aus Großbritannien in Aktion. Er stellte milchtypische, nicht zu extrem entwickelte Kälber und Jungrinder in den Vordergrund. Schließlich waren in der Endrunde Töchter von Adonis-Red, Atwood, Bradnick Braxton, Goldday, Goldwin, Ladd-P und Supersire. Diese entschied die bereits beim Vorführwettbewerb siegreiche Goldwin-Tochter Fradon Delicious aus dem Besitz von Jonas Mehlbaum, Haselünne (MAR) klar für sich. Den Reservesieg erkämpfte sich die Goldday-Tochter Laar von Egon Strudthoff, Dötingen (MAR) vor der rotbunten Adonis-Red-Tochter Loh Lovestory von Andreas Lohmöller, Emsbüren (MAR).

Die besten Jungrinder der Rasse Jersey kamen aus der Zuchtgemeinschaft Maresa Götte/Eike Spangenberg (ZBH) und dem Zuchtbetrieb Brühlhof (ZBH).

Am nächsten Nachmittag folgten die Wettbewerbe der Milchkühe. Die hohe Ausfallquote ist zu bedauern, änderte aber nichts am hohen Niveau der vorgestellten Tiere. Grand Champion bei den Jerseys wurde die sieggewohnte Ausnahmekuh Kendra vom Brühlhof in Sulzbach (ZBH), die Siegerin der älteren Klassen vor der Jamaica-Tochter Jara von Thomas Wiethege, Halver (RUW) wurde. Als Siegerin der mittleren Klassen stellte John Gribbon die Legacy-Tochter Lissi von Mechthild Henkelmann, Wadersloh (RUW) heraus. Ihr folgte mit der Paul-Tochter Lina eine Stallgefährtin auf dem Reservesiegerplatz. Die Siegerfärse kam mit der Tequila-Tochter RZB Layla wieder vom Brühlhof in Sulzbach (ZBH). Diese verweis die DJ May-Tochter AS Namaste von der Agrargemeinschaft Baruther Urstromtal aus Schöbendorf auf den Reservesiegerplatz.

Siegerin der älteren Klassen und Grand Champion bei den Holsteins wurde die älteste Kuh des Wettbewerbs, die Modest-Tochter Lady Gaga der Besitzergemeinschaft Henrik Wille/Friedrich Köster (MAR/RUW) vor der Lightning-Tochter RZB Pandora vom Brühlhof in Sulzbach (ZBH), der noch im Februar dieses Jahres der Preis der ALL für die höchste Drei-Generationen Lebensleistung, anlässlich der Verbandsschau in Alsfeld, zugesprochen wurde.

In den mittleren Klassen triumphierte die  Jasper-Tochter BT Marlin vom ALL-Mitglied Eckhard Hauck, Schiffelbach vor der Goldwin-Tochter Frosty von der Gemeinschaft Milchhof Diera/Saxonia Cattle Club aus Diera (MAR).

Ein Paukenschlag folgte bei der Auswahl der Siegerfärse. Die im nachfolgenden Verkaufskontingent angebotene Windbrook-Tochter HLM Passion von Ralf Hellmuth, Haina (ZBH) holte sich souverän den Titel vor der Hvezda-Tochter BT Bayell von Eckhard Hauck und wurde anschließend Reserve Grand Champion der Holsteins. Dieser Titel verhalf ihr zu einem Zuschlagspreis von 13.300,- Euro bei der sich anschließenden erstmalig durchgeführten Thuringia Auction Time.

Diese von einem engagierten jungen Team mit einer erlesenen Auswahl bestückte Auktion brachte bei 33 verkauften von 38 aufgetriebenen Tieren einen beachtlichen Durchschnittspreis von 7.458,- Euro. Topseller war eine mit einem genomischen Zuchtwert von 165 ausgestattete Enforcer-Tochter aus der Kombination Windbrook/Jeeves von der Kersten GbR, Salzwedel (RA), die für 33.000,- Euro einem Käufer aus Rheinland-Pfalz zugeschlagen wurde.

Falls die Bemühungen um den BHV1-Status in Deutschland Erfolg bringen und eine Beschickung der nächsten Thuringia Open mit Tieren aus den wichtigen europäischen Holstein-Zuchtgebieten ohne Quarantänemaßnahmen möglich sind, ist sogar noch eine Steigerung des schon jetzt sehr hohen Standards möglich.

W.S.

ALL-LOGO an BAXTINO – von der Masterrind

BAXTINO ist einer der wenigen Bullen der TOP-Liste, welcher die Euter- und Fundamentqualität gleichzeitig nennenswert verbessern kann. Insbesondere diese wirtschaftlich wichtigen Exterieurmerkmale sollten unserer Meinung nach wieder stärker in den Focus der Anpaarung rücken.  Aus diesem Grund ist für uns BAXTINO unbedingt in der Anpaarungsplanung zu berücksichtigen, zumal er bei einem RZN von 126 auch die notwendige Härte für den konventionellen Milchproduktionsbetrieb an seine Töchter vererbt.

Zusammen mit der mittleren Leistungsvererbung, die ohne ein  einziges Minuszeichen auskommt, kann man in der Gesamtvererbung von  einem „ALLrounder“ sprechen, der auf viele Kühe passt.

Seine Qualitäten hat BAXTINO bereits mehrfach bei der Vorstellung von Nachzuchtgruppen unter Beweis gestellt. Zuletzt waren es 8 Zweitkalbskühe -  aus dem regulären Testeinsatz - auf der Schau der Besten 2014. In seinem Pedigree finden sich in der direkten Folge 10 Generationen mit mindestens 88 Punkten.

Bei einem  individuellen Inzuchtkoeffizienten von 4,79% ist BAXTINO outcross zu einigen bekannten Bullenvätern – insbesondere zu O-MAN. Weiterhin liegt eine sehr geringe Verwandtschaft zu BOLTON, CONVINCER; GIBOR; JOCKO BESN; PLANET und RAMOS vor.

Die Entwicklung ausgewählter Zuchtwerte haben wir wieder für Sie zusammengefasst.

 

471416 BAXTINO

RZG

RZM

RZE

RZN

RZS

Fu

Eu

ZW 08 / 2010

0

127

114

128

117

110

122

117

ZW 08/ 2011

0

123

109

124

122

113

116

115

ZW 08/2012

0

126

112

124

121

114

115

116

ZW 08 /2013

186

128

111

133

119

113

125

128

ZW 08 / 2014

195

125

105

130

126

110

123

125

 

ALL-International – Bookem neu in der Empfehlung

Der von WWS-Deutschland vertriebene PLANET-Sohn ist aufgrund seines kompletten Vererbungsprofils schon lange kein Unbekannter mehr. Wie viel Vertrauen dieser Bulle genießt, wird bei der Suche nach seinen Söhnen offensichtlich. Aktuell werden vom VIT in der Bullendatenbank 45 BOOKEM-Söhne aus dem Geburtsjahr 2012 gelistet. Sie bewegen sich in einem RZG-Bereich von 131 -157. Gleichzeitig werden seit der Augustzuchtwertschätzung auch deutsche Töchter ausgewiesen.

Sein Pedigreeaufbau (Planet x VG-86 Ramos x VG-87 Hershel) führt zu einer  geringen Verwandtschaft zu den Genen von BW MARSHALL; DURHAM; GOLDWIN; JOCKO BESN; O-MAN; SHOTTLE; STORM; CONVINCER; GIBOR und LAUDAN. BOOKEM verfügt selbst über einen geringen Inzuchtgrad von 3,81%.

Seine Zuchtwertstabilität mit nunmehr 2.341 Töchtern entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Tabelle.

889128 BOOKEM

RZG

RZM

RZE

RZN

RZS

Fu

Eu

ZW 12 /2013

639

147

129

127

130

116

117

127

ZW 04/ 2014

1.482

144

128

124

127

114

116

124

ZW 08 / 2014

2.341

145

127

126

128

120

118

123

 

BOOKEM ist somit einer der besten, international verfügbaren PLANET-Söhne, den wir auch aufgrund seiner Qualitäten bei den Sekundärmerkmalen als ALLrounder uneingeschränkt für den breiten Einsatz empfehlen. 

JENTIN – Neuer ALL-LOGO Bulle

Mit JENTIN (Jeeves x Goldwin x Ford, 822385) können wir Ihnen den ersten ALL-LOGO-Bullen aus Sachsen-Anhalt vorstellen, der heute im Besitz unserer Partnerorganisation RinderAllianz ist.

JENTIN ist unserer Meinung nach gegenwärtig der kompletteste JEEVES-Sohn, dessen Zuchtwertkette beinahe tadellos ist. Vor allem kann er neben seiner mittleren Leistungsvererbung mit einer ausgeglichenen Fundament- und Eutervererbung auf hohem Niveau glänzen. JENTIN stammt aus der Vollschwester von GUNNAR, dem bekannten GOLDWIN-Sohn aus Mecklenburg-Vorpommern. Seine Mutter Ida hinterließ aus der Anpaarung mit MILLION, den ebenfalls beachtenswerten Bullen MILIZ (822395).

Bei einem  individuellen Inzuchtkoeffizienten von 5,28% ist JENTIN outcross zu vielen breit eingesetzten Bullenvätern. Dies trifft auf BW MARSHALL; JOCKO BESN; O-MAN; DURHAM; BOLTON; CHAMPION; CONVINCER; PLANET; LAUDAN; GIBOR und RAMOS zu.

Die Entwicklung ausgewählter Zuchtwerte haben wir wieder für Sie zusammengefasst.

822385 JENTIN

RZG

RZM

RZE

RZN

RZS

Fu

Eu

ZW 08/ 2011

0

133

115

117

125

116

115

117

ZW 08/2012

0

129

112

115

123

117

113

116

ZW 08 /2013

0

130

114

114

122

114

113

113

ZW 04/ 2014

145

135

119

115

123

117

111

116

ZW 08 / 2014

168

136

117

119

122

118

116

117

 

Somit ist JENTIN – ebenso wie LENNOX – einer der wenigen Bullen der Top-50, der seinen genomischen Zuchtwert ausbauen konnte. Der Glaube an das eigene Produkt hat diesen ehemaligen Bullen des RSA der Rinderzucht erhalten. Wir wünschen uns mehr von dieser Gelassenheit und der RinderAllianz beste Vermarktungsergebnisse für JENTIN.

Neuer ALL-LOGO Bulle aus Thüringen

mit LENNOX (Lightning x Bolton x Stormatic; 841000) möchten wir den ersten Neuzugang bei den ALL-Logo- Bullen vorstellen. Seine Nachzucht konnten wir bei Hessens Zukunft im Februar besichtigen und kommentierten damals:

„ wie von der bekannten Regenia-Kuhfamilie, die auch Bullen wie Mr. Sam und Samuelo hervorbrachte, erhofft, entwickelt sich der Zuchtwert dieses Lightning-Sohnes in die gewünschte Richtung. Der Mut des LTR, seine frühen Töchter anlässlich der Landesrinderschau Hessens Zukunft 2014 zu präsentieren, wurde mit Verbesserungen in den meisten Zuchtwertteilen belohnt. Es wurde eine einheitliche Gruppe sehr junger Erstkalbskühe gezeigt, die vor allem in den Eutermerkmalen überzeugen konnten. Aber auch die wirtschaftlich wichtigen Typmerkmale wie Fundament, Beweglichkeit und Harmonie kamen nicht zu kurz. Hinzu kommt eine gewisse Spätreife, die Entwicklungsmöglichkeiten zulässt und oft in eine erwünschte Langlebigkeit mündet“.

Der Bulle ist Outcross zu PLANET; RAMOS; SHOTTLE; JOCKO BESN; GIBOR und CHAMPION.

Die Entwicklung ausgewählter Zuchtwerte haben wir für Sie zusammengefasst. LENNOX  ist einer der wenigen Bullen der Top-50, der seinen genomischen Zuchtwert unter Berücksichtigung von 4 Basisabschreibungen seit Dezember 2010 auf der Basis der Töchterprüfung ausgebaut hat.

841000 LENNOX

RZG

RZM

RZE

RZN

RZS

Fu

Eu

ZW 12 /2010

0

138

128

128

118

116

109

126

ZW 04/ 2014

96

135

129

122

113

111

110

122

ZW 08 / 2014

270

136

127

129

114

113

118

125

 

Wir gratulieren an dieser Stelle der Besitzorganisation, dem LTR, sehr herzlich und können bereits die ALL-Logo-Vergabe an JENTIN (RA) ankündigen.

Outcross-Ampel mit neuen Daten für über 2500 Bullen

Wie bereits angekündigt wurden heute auch die Daten der Outcross-Ampel im Rahmen der August-Zuchtwertschätzung aktualisiert. Hier lassen sich nunmehr die verwandtschaftlichen Beziehungen von über 2500 Bullen zu den 20 bekanntesten Top-Vererbern (O-Man, Shottle, Goldwin ...) im Hinblick auf das Outcrossing analysieren.

»Zur ALL-Outcross-Ampel«

Viel Bewegung - Kommentar zur Zuchtwertschätzung August 2014

Sie sind gelandet, so könnte man die Platzierung der ehemaligen GENOMIC’s in der töchterbasierten Liste der aktiven Besamungsbullen beschreiben. Gelandet sind auch die ersten Bullen mit dem Geburtsjahr 2010, sowie 5 Planet-Söhne unter den Top-10.

Was ist zu beobachten? Wurden im April unter den Top-50 dieser Bullen erst 18 mit Geburtsjahr 2009 / 2010 gezählt, so sind es dieses Mal schon 28 Bullen. Dieser Trend wird sich fortsetzen und die Zuchtwerte auf ein neues Niveau heben.

TOP 50

Ø GJ

Ø TÖ

Ø RZG

Ø Fu

Ø Eu

Aktive Bullen 8/2014

2008

651

134,5

111,0

108,9

Aktive Bullen 4/2014

2007

1.468

133,3

109,2

107,2

Saldo

-1

-817

+1,2

+1,8

+1,7

Zum Vergleich TOP 50

 

 

 

 

 

Wiedereinsatzbullen 08/2014

Tö > 500

2004

7.881

128,0

107,3

107,3

Von besonderem Interesse wird zukünftig sein, ob sich die Verbesserung der Exterieurnoten fortsetzt und in der Praxis auch umsetzt. Spannend ist zudem die Entwicklung der Zuchtwerte vom GENOMIC zum töchterbasierten Zuchtwert. Nimmt man die Zuchtwertschätzung 04/2012 als Vergleichsbasis so konnten unter den Top-50 der aktiven Bullen mehrere Vererber ihren RZG trotz zwei Basisanpassungen steigern. Kurzum es lassen sich viele positive Aspekte hervorheben.  Dabei sind für uns von besonderem Interesse LENNOX +5 auf 136 und JENTIN +5 auf 136.

Gleichzeitig darf aber auch nicht vergessen werden,  dass  jede Medaille zwei Seiten hat. Diese zweite Seite wird gesondert zu diskutieren sein, denn eine beträchtliche Zahl von Bullen konnte ihre Zuchtwerte töchterbasiert nicht bestätigen und musste teilweise deutliche Abschläge hinnehmen. Dies gilt es im Zuchtbeirat der ALL auszuwerten und Schlussfolgerungen für die zukünftige Vergabe des ALL-Logos zu ziehen sowie ggf. die Selektionskriterien anzupassen.

Zur eigentlichen ALL-Kollektion.

Vorab können wir über eine hohe Zuchtwertstabilität berichten. Lediglich GUNNAR musste mit dem Zugang von weiteren 1.023 Töchtern beachtens-werte Abschläge im RZG, verursacht durch Verringerungen im RZM (-6) und RZE (-5) hinnehmen. Überraschend war die Zuchtwertentwicklung von MASACCIO, der im RZN alle vormaligen Verluste mit +13 korrigiert hat sowie die weitere Steigerung im RZE (+5) von DEMPSEY bei einem Töchterzuwachs von 2.188 Tieren. Mit einem RZE von nunmehr 142 (Fu 127; Eu 131) ist er sicherlich der Exterieurspezialist in unserer Empfehlung.

Enorme Töchterzuwächse mit mehr als 500 zusätzlichen Nachkommen waren neben GUNNAR bei JERUDO, LONAR, BOWSER, DEMPSEY, PRINCE, SUDAN, SUPER und SUREFIRE festzustellen.

Alle weiteren Bewegungen studieren Sie bitte in der Zuchtwertabweichungsanalyse, welche wir zum Download beigefügt haben.

Die  Sammlung der ALL-Logo Bullen erfährt mit dieser Zuchtwertschätzung eine Auffrischung. Aktuell stimmen wir die Verfügbarkeit der in Auge gefassten Bullen mit den Besitzorganisationen ab. Nicht mehr in der Empfehlung sind folgende Bullen:

Aus Gründen der Zuchtwertentwicklung

Aus Gründen der Verfügbarkeit

LEMMNA

SALLAS

SASCHA

ZAMURAT

SCHAFFNER

PINBALL

 

SAXONIA

 

APPLE

Neu bei den töchtergeprüften Bullen ist der JEEVES-Sohn JERICHO. Dieser Nutzungsdauerspezialist (RZN 143) bei einem RZG von 130 ist ein ALL-Logo Bulle der ersten Stunde, welcher mit derzeit 113 Töchtern den Wechsel vom GENOMIC zum töchtergeprüften Bullen gemeistert hat.

International wollen wir die Aufmerksamkeit auf die Bullen MASSEY und BOOKEM lenken, für die wir ebenfalls einen breiten Einsatz empfehlen.

Ausführliche Informationen zu weiteren Neuzugängen geben wir in den kommenden Tagen.

Hinweis: Die Daten der ALL Zuchtwertampel wurden bereits aktualisiert, die ALL-Outcross-Ampel folgt zeitnah.

7. Rinderleistungsschau Südbrandenburg in Luckau

7. Rinderleistungsschau Südbrandenburg ganz im Zeichen des 100-jährigen Jubiläums der Rinderherdbuchzucht in der Niederlausitz

Im Rahmen der nunmehr 20. Niederlausitzer Leistungsschau, der sogenannten „Messe im Grünen“, fanden bei strahlendem Sonnenschein am Nachmittag des 26. April 14 zahlreiche Besucher den Weg zum Tierschaugelände im inzwischen weit ausgedehnten Gewerbegebiet-Ost der Stadt Luckau.

Dieser regionalen Schau widmen wir diesen ausführlichen Bericht, da es das Zuchtgebiet mehrerer großer Milchproduktionsbetriebe ist, die sich aktiv für unsere Arbeitsgemeinschaft einsetzen.

Hier konnte man sich schon am Vormittag in zahlreiche mit viel Akribie, Fleiß und Hingabe über die Jahrzehnte zusammengetragene Exponate vertiefen, welche die Entwicklung der traditionsreichen Niederlausitzer Rinderherdbuchzucht, der Milchleistungsprüfung, Melktechnik, der Rasseentwicklung und Rassenvielfalt anschaulich darstellten. Das Zelt mit den Ausstellungsgegenständen und historischen Dokumenten, letztere vom in Groß Kreutz ansässigen Rinderzuchtmuseum des Rinderzuchtverbandes Berlin-Brandenburg präsentiert, war ständig gut besucht. Noch anschaulicher wurde der Rückblick in die Zuchtgeschichte angesichts der der Präsentation des stattlichen DSN-Bullen „Friedrich“ und vor allem durch den Einmarsch verdienter Veteranen der Rinderzucht mit Melkerhemd, Melkkäppi und Einbeinschemel. Der „Rucksackbulle“ auf dem Motorrad und die alten Milchkontrollutensilien auf einer Art Handwagen rundeten das Bild ab und sorgten für viel Gaudi und mancherlei Nachdenklichkeit über die Vergänglichkeit der Dinge und die Mühen, die das tägliche Brot eben auch bedeuten.

Für manchen Lacher oder ein breites Grinsen am anderen Ende des Zeltes sorgten auch die lustigen „KUHlen Beutel“, die von Schülern verschiedener Schulen der Region im Rahmen einer Ausschreibung mit unübersehbarem Spaß und Witz entworfen und unter Verwendung verschiedener Materialien gefertigt wurden. So manches der beteiligten Kinder hatte sich eventuell das erste Mal eine Kuh genauer betrachtet und geahnt, dass Beschäftigung mit Nutztieren auch richtig Freude machen kann.

Aber nun zum eigentlichen Höhepunkt des Tages: Mit einem drei Klassen umfassenden von Pierre Dabow gerichteten Jungzüchterwettbewerb, den die 21 Jahre alte Alexandra Thier mit der Guarini-Tochter und Typtiersiegerin „Coco“ klar gewinnen konnte, begann die Rinderleistungsschau, in der 69 Schaukühe aus den Besamungsvereinen „Niederlausitz“ und „Spreewaldlausitz“ konkurrierten.

Bevor allerdings die Deutschen Holsteins den Weg in den Ring fanden, wurden traditionsgemäß ausgesuchte Vertreterinnen der hauptsächlich in der Niederlausitz beheimateten Genreserve „Deutsches Schwarzbuntes Niederungsrind“ präsentiert.

Der Einmarsch der ersten Jungkuhklasse war für Nicole Volkmann der Start zu ihrem Debut als Preisrichterin, einer echten Herausforderung angesichts der für eine Kreistierschau sehr stark besetzten Klassen. Die Zuchtverantwortliche der Seydaland Rinderzucht GmbH, dem erfolgreichsten Brandenburger Zuchtbetrieb, ließ sich davon allerdings nicht lange verunsichern, sondern verließ sich auf ihr gutes Auge, auf ihren „Kuhverstand“ bis zur letzten, souveränen Entscheidung des Tages, der Misswahl. Doch dazu später.

Die drei besten jungen Kühe hatten Golf, NOG Cadeo und Lonar zum Vater. Die feine „Carschti“ (1. Kontrolle 39,6-4,17-3,09) konnte aufgrund ihres festen, sehr hohen Euters und ihrer trockenen Fundamente den Preis für die beste Jungkuh mit nach Uckro nehmen. Auch das makellose Euter der rahmigen „Lonida“ konnte begeistern, hatte sie in nur 200 Melktagen doch fast 8.000 kg Milch gegeben.

Der erste 1a-Preis der Kühe mit dem zweiten Kalb ging an „Joringel“. Die knapp mittelrahmige, sehr feinzellige Tochter des einstigen RBB-Testbullen Jordin begeisterte die Preisrichterin offensichtlich, verkörperte sie doch genau den Typ Kuh, den sich die Verantwortlichen in den großen, ostdeutschen Anlagen wünschen und zeigte zudem nach einer 1. Laktation von 9.974kg-4,55-3,59 ein ganz hervorragendes Euter, das ihr am Ende des Tages den Euterpreis der Schau einbrachte. Eine weitere 1a-Platzierung ging an „Cindy“ aus der AG Frankena.

Zur Auswahl der in drei Klassen aufgetriebenen Kühe ab der 3. Laktation kann man den Verantwortlichen und natürlich den Besitzern nur gratulieren. Mehrfach Höchstleistungen von 13.500 bis über 15.000 kg in der Laktation bei hoher Vitalität und besten Exterieur ließen die Herzen der Fachleute am Ring höher schlagen. Nicht nur die drei 1a-Preisträgerinnen, Töchter von Goldwin, Jefferson und Dacapo wurden gefeiert, alle Vertreterinnen in den alten Klassen kamen mitten aus dem Leben in großen Herden und kennen keine Privilegien.

Den ALL-Preis für die höchste 3-Generationen-Leistung übergab Sabine Mühlbach, Geschäftsführerin der Seydaland Rinderzucht GmbH und eines der jüngsten Mitglieder unserer Arbeitsgemeinschaft. Die Goldwin-Tochter „Sunshine“ und spätere Siegerin der Alten Kuhklassen im Besitz der Landwirtschafts-GmbH Finsterwalde hatte mit ihrer Mutter und Muttersmutter bisher mehr als 200.000 kg Milch geliefert. Die zweite Klasse gewann „Jeany“ von Jefferson aus dem gleichen Betrieb. Unser ALL-Zuchtbeirats-Mitglied Uwe Adler aus dem Milchgut Görlsdorf konnte für die schöne und leistungsstarke Dacapo-Tochter „MG Di“ ebenfalls den Pokal einer Klassensiegerin entgegennehmen.

Auch bei der Übergabe des LKV-Pokals an die Kuh mit der höchsten eigenen Lebensleistung erinnerten sich „Eingeweihte“ an eine der bedeutendsten Kuhfamilien der ALL-Geschichte, hatte „Lobby“ doch Leroy, einen Lee-Sohn aus E. Heinemeiers legendärer P-Familie zum Vater. Mit inzwischen sechs Abkalbungen hatte sie in der AG Frankena inzwischen fast 64.000 kg ermolken.

Bei der wichtigsten Entscheidung des Tages zögerte Nicole Volkmann nicht lange. Die Vorzüge der mittleren Siegerin „Joringel“ überzeugten sie auch am Ende der Konkurrenz und so gab es unter den vielen verschiedenen Siegern den größten Pokal für die AG Ranzig im Landkreis Oder-Spree.

Jungkühe

1a     Kat. 30           „Carschti“           NOG Cadeo x Junker     AG Uckro        SIEGERIN-JUNG

1a     Kat. 42           „Gila“                 Golf x Rumbiak               AG mbH Langengrassau

1a     Kat. 55           „Lonida“             Lonar x Ruffian              AG Görsdorf

 

Mittlere Kühe (2. Laktation)

1a      Kat. 56           „Joringel“         Jordin x Mendoza           AG Ranzig       SIEGERIN-MITTEL

1a      Kat. 76           „Cindy“             Cajus x Edelmann         AG Frankena

 

Alte Kühe (ab 3. Laktation)

1a      Kat. 85           „Sunshine“       Goldwin x Sinus             AG Ranzig       SIEGERIN-ALT

1a      Kat. 96           „Jeany“             Jefferson x Pilatus         LWG mbH Finsterwalde

1a      Kat. 97           „MG Di”            Dacapo x Blauer            MG Görlsdorf

 

ALL-Preis           Kat. 85             „Sunshine“        Goldwin x Sinus           AG Ranzig

LKV-Preis           Kat. 101           „Lobby“              Leroy x Mtoto             AG Frankena

Bestes Euter     Kat. 56             „Joringel“           Jordin x Mendoza        AG Ranzig

 

Miss Südbrandenburg 2014: JORINGEL


Kommentar zur Zuchtwertschätzung April 2014

Routinemäßig wurde im April die Basisanpassung der Relativzuchtwerte vorgenommen. Die Vergleichsbasis für die deutschen KB-Bullen bilden nunmehr die Geburtsjahrgänge 2004-2006. Für einige Hauptmerkmale haben wir die aktuellen Basisanpassungen nachfolgend zusammengefasst.

Relativ-

zuchtwert

 

SBT

 

RBT

 

RZG

./.     3,5

./.     1,4

RZM

./.     2,0

./.     0,4

RZE

./.     2,9

./.     3,1

RZN

./.     2,3

./.     1,3

RZS

./.     1,3

./.     0,4

RZR

./.      0,2

+      0,9

 

Die ALL-empfohlenen Nachkommen geprüften Bullen konnten sich als Sammlung gut behaupten. Die Veränderung der Zuchtwerte spiegelt im Wesentlichen die Basis-Anpassung des RZG wieder. Gegen den Trend konnten sich die Rotbunten ALL-Logo-Bullen (EDWAY, JERUDO und STABY) stemmen. Ihre RZG-Zuchtwerte blieben unverändert oder verbesserten sich geringfügig. Überdurchschnittliche  Abschreibungen mussten die Bullen LEMMNA, MASACCIO, SALLAS und SCHAFFNER hinnehmen. Bei MASACCIO, ist die Ursache bei der Veränderung der Zuchtwerte für die funktionalen Merkmale zu suchen. Bei den anderen drei Bullen waren auch größere Abschläge im RZM festzustellen.  Ein ähnliches Bild ist bei den von der ALL empfohlenen internationalen Bullen festzustellen. Eine überdurchschnittlich negative Veränderung im RZG, wesentlich verursacht durch die Korrektur des RZM, musste APPLE hinnehmen. SUREFIRE verlor bei den funktionalen Merkmalen, insbesondere im RZN. Bei der Entwicklung des RZE  fielen DEMPSEY mit (+4) und SCHAFFNER mit (-8) besonders auf. Gespannt sind wir auf die weitere Entwicklung von GUNNAR. Der Zugang von 74 Töchtern führte zur Bestätigung seiner bisherigen Zuchtwerte. LONAR hat sicherlich sein „Zuchtwertzielgebiet“ erreicht. Seine Zuchtwerte waren nach der Dynamik bei den letzten beiden Zuchtwertschätzungen sehr stabil. Interessant ist bei ihm die auffallend hohe Anzahl Exterieur bewerteter Töchter (23,0 %). Im Gegenzug kann SCHAFFNER nur auf eine Quote von 10,7 % verweisen.

Für uns von Bedeutung ist der überaus hohe Töchterzuwachs vieler Bullen. Von den 26 Bullen, deren Zuchtwerte auf Töchterinformationen basieren, haben lediglich vier Bullen keine weiteren Töchterzuwächse. Der überwiegende Töchterzugang resultiert aus dem Wiedereinsatz dieser Bullen und die Zuchtwerte unserer Kollektion können sich durch eine entsprechend hohe Sicherheit auszeichnen. 11 der empfohlenen Bullen haben mittlerweile mehr als 1.000 Töchter.

Bei den Genomics  konnten wir eine positive Zuchtwertentwicklung im RZG für die SBT-Genomics JERICHO, PIEDRO und TEMPICO sowie bei den RBT-Genomics für FAGENO und TARGET feststellen.  PINBALL, SAXONIA und TRAMINER weisen höhere Abschläge im RZG, als durch die Basisanpassung verursacht, aus.

Detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der wie üblich zum Download bereitgestellten Zuchtwertabweichungsanalyse. Die Datensätze der Zuchtwert-Ampel und der Outcross-Ampel werden Samstag im Laufe des Tages aktualisiert.

Beim Erscheinen der Zuchtwertschätzung sind wir in der Regel auf die Zuchtwerte fixiert. Doch beim genauen Hinsehen gibt es auch Erwähnenswertes hinter den Kulissen. Deshalb ein kurzes Telegramm.

• die LEMMNA-Mutter Dörte  (VG 87) hat die 8.Laktation abgeschlossen (Ø 11.497 kg, 3,96 % Fett, 3,18 % Eiweiß)

• gekalbt haben: die BELGRAD-Mutter Limba 382 (VG 87) zum 4x, die BELGRAD-Großmutter Libelle (VG 87) zum 6x, die DETROIT-Mutter Massia 102 (EX 90) zum 4x, die EMALO-Mutter MG Liana (VG 85) zum 4x, SAXONIA-Mutter Erla 188 (EX 90) zum 5x,

• die LOWENO-Großmutter SL Guschi (VG 88) hat die 7. Laktation beendet (Ø 12.642 kg, 4,14 % Fett, 3,60 % Eiweiß)

• JERICHO hat die  ersten 36 Töchter im Leistungszuchtwert und es scheint sich eine Veränderung in der Leistungsvererbung anzukündigen (+ Mkg ; ./. Inhaltstoffe)

• BRAWLER hat die ersten 24 Töchter in Deutschland

• SUPER ist mit  498 Töchtern in Deutschland endgültig angekommen

Full House für RinderAllianz

Karow ist nicht nur eine Reise wert, Karow wird zur Pflicht. Im letzten Jahr konnten wir über eine passionierte und im Schlussakkord grandiose Schau berichten. Nunmehr ist es der fulminante Neustart der RinderAllianz, der uns in Erinnerung bleiben wird. Passend, dass wir dies unmittelbar vor dem Frühlingsanfang erleben durften.  Wir wünschen unserem neuen Partner RinderAllianz, alles erdenklich Gute und hoffen sehr, dass die bei der 16. Schau Rind aktuell „Kühe und Kunst“ präsentierte Passion, gestützt auf den Slogan Wert und Vision, für die Holsteinzüchter in Deutschland das Fundament einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit werden wird.

Der Reihe nach. Am Vorabend fand der 19. Sunrise Sale statt und war zum wiederholten Mal die teuerste Auktion in Deutschland. Der durchschnittliche Zuschlagspreis lautete 7.865 €.   Am Schautag ließ bereits die Anfahrt auf den Parkplatz erahnen, dass es eng werden würde. Von Beginn an waren die Zuschauerränge bis auf den letzten Platz und während der Präsentation der Nachzuchten waren auch die Stehplätze „ausverkauft“. 

Die Rinderallianz starte, in Anwesenheit des Landwirtschaftministers Till Backhaus, Ihre Schau mit einem werbenden Eingangstrailer, um die Vision des neuen Unternehmens zu untermauern. Kraftvoll, klar, zupackend sind sicherlich einige der Attribute, die diesen Auftritt passend beschreiben. Besonders sympathisch ist immer wieder der Blick über den Tellerrand. Nach dem Vorjahresmotto „Kühe und Klassik“ war dieses Mal „Kühe und Kunst“ der Leitgedanke. Die Realschüler, welche ihre Phantasie leben durften, werden der Landwirtschaft sicherlich gedanklich positiv verbunden bleiben. So einfach kann gelebte Öffentlichkeitsarbeit, fernab antiquierter Schemata, sein.

Aufgetrieben wurden 111 Kühe aus 67 Betrieben. Am Start waren Nachzuchtgruppen von MAGNA P RF (Bolton x VG 85 September x VG 88 Steven), GLOBUS (Gavor x VG 87 Buckeye x VG 87 Allen), PATSON (Planet x VG 86 Goldwin x VG 86 Lancelot) sowie PINOLO (Planet x VG 85 O-Man x EX 90 Jocko Besn).  Wiederholt konnte die Nachzucht von MAGNA P RF überzeugen, dessen Stärken in der Eutervererbung (Euterbreite, Drüsigkeit, Euterhöhe, Strichlänge) klar demonstriert wurden. Die homogene, einheitliche hellbunt gezeichnete Gruppe, spätreifer Jungkühe zeichnete sich durch einen mittleren Rahmen sowie eine lange Mittelhand aus. Leider ist MAGNA P Brachyspiniaträger. Bei der Anpaarung sollte auf die notwendige Vorhandstärke und Sprunggelenksqualität geachtet werden.

Die Schau wurde von Thomas Hannen aus Tönisvorst gerichtet. Herr Hannen fällte wohl überlegte Richtentscheidungen und führte in der Endaufstellung mehrfach Korrekturen aus. Nicht immer befand er sich im Einklang mit der Publikumsmeinung. Am deutlichsten wurde dies bei der Kür der Katalog-Nr. 48 ANNE (Van Gogh x Emil II x Bolero) zur Reservesiegerin der Kühe mit einer Kalbung. Bereits in ihrer Klasse erschien vielen Besuchern die 1A Rangierung zu positiv. Auch die Rangierung von BcH BRITTI (Katalog-Nr. 138) in der Endauswahl wurde intensiv diskutiert. Jedem Beobachter wurde somit die Schwere dieses Amtes deutlich vor Augen geführt. Sehr erfreulich war, dass in jedem Ring jeder Starter mit der entsprechenden Begründung der Rangierung verabschiedet wurde.

Die konkreten Richtergebnisse bitten wir Sie auf der Internetseite der Rinderallianz abzurufen. Die Qualität, insbesondere der Vielzahl älterer Kühe, war hervorragend. Eindrücke können Sie sich auf dem anschließenden Fotoalbum verschaffen.

Der ALL-Ehrenpreis für die Kuh mit der höchsten 3-Generationenlebensleistung nach Milchmenge ging nach Ahrenshagen. RZA PAULA (Wildman x Freelanze x Emerson) konnte mit ihren beiden mütterlichen Vorfahren in 15 Laktationen eine Leistung von 221.192 kg nachweisen. Ihre aktuelle Verfassung lässt erwarten, dass wir sie nicht zum letzten Mal in Karow gesehen haben. In ihrem Ring wurde sie auf 1B rangiert. Wir gratulieren der ADAP Rinderzucht GmbH in 18320 Ahrenshagen sehr herzlich zu diesem Erfolg. Insbesondere freuen wir uns, weil die Kollegen aus Ahrenshagen bei der Auswahl der Kuh für unseren Ehrenpreis in den vergangenen beiden Jahren jeweils der Rinderzucht Augustin KG aus 17509 Neuendorf unterlagen.

Dem Wirken  der Familie Augustin mit Ihren Baltic Holsteins (BcH) gebührt eine besondere Würdigung, die vielleicht mit den Worten Hochachtung und Respekt -  im besten  Sinne des Wortes -  am passendsten beschrieben ist. In der Endauswahl zur Miss Karow wurden ausschließlich Kühe aus dem Besitz dieses Betriebes aufgestellt, von denen drei das Präfix BcH führten:

Katalog-Nr. 59  BcH CARMILLA (Santo x Douglas x Garter) - Sieger Kühe mit einer Kalbung

Katalog-Nr. 84 EREOLA (Man-O Man x Roy x Sam ET) - Sieger Kühe mit zwei Kalbungen

Katalog-Nr. 122 BcH BRANDY (Raptor x Charm x Target) - Sieger Kühe mit drei Kalbungen

Katalog-Nr. 151 BcH BIGGI (Derry x Lee x Blackstar) - Sieger Kühe mit mindestens vier Kalbungen.  

BcH Biggi steht in der 6. Laktation und konnte den Titel „Miss Karow 2014“ erringen.  An dieser Stelle herzlichen Glückwunsch an die gesamte Familie Augustin sowie die fleißigen Helfer hinter den Kulissen, sowohl am Schautag als auch bei der täglichen Arbeit. Sie konnten zu Recht in stiller Genugtuung den herzlichen Applaus eines begeisterten Fachpublikums genießen.

Die älteste Kuh der Schau war die Katalog-Nr. 157 ZARA (Zauberer x Lukarow x Black-Mark) welche in der 9. Laktation eine Eigenleistung von 133.724 kg mit 3,63%Fett und 3,22 % Eiweiß nachgewiesen hat. ZARA steht im Landwirtschaftbetrieb Griepentrog KG in 18246 Steinhagen.

Damit zurück zum Ausgangspunkt Karow war eine Reise wert.


34. Excellent- Schau in Leer

Bei strahlendem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen fand in diesem Jahr die 34. Excellent-Schau unserer Partnerorganisation VOST in Leer statt.

Waren die Zuschauerränge anfangs noch nicht voll besetzt, fanden sich nach und nach immer mehr Besucher ein, um in gewohnt familiärer Atmosphäre die schönsten Kühe Ostfrieslands zu bewundern.

Der  ALL- Ehrenpreis für die Kuh mit der höchsten 3-Generationen-Lebensleistung ging in diesem Jahr an KHL Mira, einer Kite-Tochter aus Storm aus Starleader mit einer 3-Generationen-Lebensleistung von 225.121 kg. Herzlichen Glückwunsch an Familie Kleemann aus Lütetsburg. Bereits im Vorjahr konnte Familie Kleemann die Auszeichnung für die Vorstellung der Kuh KHL Missis (Prater x Lasso x Belt) entgegennehmen.

In diesem Jahr war es die Aufgabe von Manfred Uhrig aus Sulzbach, die Tiere zu rangieren. Dieser hatte es nicht immer leicht, teils unterschiedliche Tiere in einzelnen Klassen in die richtige Reihenfolge aufzustellen, welches er jedoch zügig meisterte.

Besonders erwähnenswert ist sicherlich die Tatsache, dass  viele Töchter von verbandseigenen Bullen vorgestellt wurden. So konnte sich die Charts-Tochter ZR Laura den Siegertitel jung vor der Mergim-Tochter ZR Amara, beide aus dem Zuchtbetrieb Thomas Rohdemann, Berumerfehn, sichern. Zuvor errang die milchtypische und elegante Sid-Tochter DRH Eugeni von Dietmar Richter, Hinte, den Siegertitel der Färsen vor der kraftvollen und tiefen Duplex-Tochter ZR Amanda wiederum von Thomas Rohdemann, Berumerfehn.

Bei der zwischenzeitlichen Nachtzuchtpräsentation konnte besonders Gabino (Goldwin x Allen x Progress) mit einer sehr harmonischen, stilvollen Gruppe junger Färsen mit guter Länge, korrekt geneigtem Becken, überdurchschnittlich hohen Eutern und mit den gewünschten längeren Strichen, überzeugen. Auffällig war die überdurchschnittliche Stärke der gezeigten Töchter, die zweifelsohne vom Muttersvater Allen weitergegeben wurde.

Diese Stärke von Allen konnte auch in anderen Klassen der Schau beobachtet werden, wo der Bulle in verschiedenen Pedigrees, u.a. auch in denen von Charts und Alliance, seinen Einfluss deutlich hinterlassen hat.

Folgerichtig setzte sich bei der Auswahl der Siegerfärsen der Nachzuchten die Gabino- Tochter Montesi von Günter Köhne, Marx, durch. Den Reservesieg errang die Gandolf-Tochter Bacardi von der GbR Hassbargen, Barstede.

Bei der Siegerauswahl der mittleren Klassen siegte ebenfalls eine Kuh aus der GbR Hassbargen, die Shottle Tochter und spätere Grand Champion Greta vor der Goldwin Tochter ZR Insel von Thomas Rohdemann, Berumerfehn.

Ein Höhepunkt einer Schau ist sicherlich die Vorstellung der alten Kühe mit mehr als 5 Abkalbungen. So konnte auch die Kuh Grazie (Sumo x Lee x Corsaro) mit der höchsten eigenen Lebensleistung der Schau mit einer 1 b Platzierung begeistern. Bemerkenswerterweise ist sie keine geringere als die Mutter des späteren Grand Champions, der Shottle-Tochter Greta.

Sieger der alten Kuhklassen wurde die Fokus-Tochter KHL Panela von der GbR Kleemann, Lütetsburg, vor der Gibson Tochter KHL Moevchen aus demselben Betrieb.

Nach dieser gelungenen Veranstaltung sind wir sicher, auch im nächsten Jahr wieder viele gute alte Kühe zu sehen.

W. Sch.

Aaron-Tochter SEEPERLE bekommt Ehrenpreis der ALL

Auf der diesjährigen „Schau der Besten“ in Verden ging der Ehrenpreis für die Kuh mit der höchsten Drei-Generationen-Lebensleistung wie bereits im Vorjahr an die Aaron Tochter SEEPERLE von der Thielemann GbR aus Barsinghausen. Selbst bereits über der 100.000 kg-Marke, kommt sie zusammen mit ihrer Mutter SEEROSE (v. Elmo) und ihrer Großmutter SONNE (v. Prelude) auf sagenhafte 306. 000 kg Milch. Auch hinsichtlich ihres Exterieurs sind die drei genannten Kühe in Spitzenpositionen vorgedrungen. Alle drei sind mit 93 Punkten Exzellent bewertet worden. SEEPERLE hält vermutlich noch einen weiteren Rekord. In ihrer achten Laktation wurde sie zum achten Mal auf der Verbandsschau der heutigen Masterrind prämiiert.

Am Vorabend der Schau fand die schon traditionelle Top-Genetik-Auktion statt. Bei 40 verkauften Tieren wurde über alle Kategorien (Abgekalbte; Tragende, Jungrinder und Kälber) ein  sehr beachtlicher Durchschnittspreis von 6.830 EUR erzielt. Den Spitzenpreis von 20.000 EUR brachte gleich die erste Katalognummer, eine Shaw-Tochter von der Agrar GmbH Auligk aus Groitsch/Sachsen mit einem genomischen Zuchtwert von gRZG 161.

„Sie kamen, sahen und siegten“ war der treffende Kommentar beim mit Spannung erwarteten ersten Auftritt der ehemaligen WEU-Züchter, die seit letztem Jahr Mitglied der Masterrind-Familie sind. Der Schweizer Patrick Rüttimann richtete die „Schau der Besten“ mit nachvollziehbaren und gut begründeten Entscheidungen und stellte am Ende die sieggewohnte zweimalige Bundesssiegerin KRISTA v. Stormatic von Seeger/Windlooper Holsteins als Siegerkuh der älteren Klassen und Gesamtsiegerin der Schau heraus. Die mittleren Klassen dominierte die Knowledge-Tochter FRANKA von der Wreesmann-Grever GbR vor der Duplo-Tochter LOH LISSY von Andreas Lohmöller. Ein Novum gab es bei der Auswahl der Siegerfärsen: Die Destry-Tochter FG MADONNA von Henrik Wille gewann vor ihrer Vollschwester FG MADAME; beide sind Töchter der berühmten rotbunten Schaukuh RH MAXIMA.

Vom Publikum wurden die Töchter des ALL-LOGO-Vererbers SALLAS zur besten Nachzucht gewählt; acht Kühe präsentierten sich extrem einheitlich im mittleren Rahmen, mit harmonischem Körperbau und herausragenden Fundamenten. Bis auf die etwas kürzeren Striche konnten die Euter in allen Merkmalen überzeugen. Folgerichtig wurde die SALLAS-Tochter MALA von der Stolle GbR Siegerkuh der Nachzuchten und machte den Triumph der Aussteller aus Weser-Ems vollkommen.

Die 41. Schau der Besten war sicherlich eine Schau der Superlative, bei der sich Töchter der exterieurstärkeren Vererber wie Stormatic, Goldwin, Starleader und Destry durchsetzen konnten.

W.S

 

 

Ehrenpreis der ALL bei Hessens Zukunft

In diesem Jahr bekam die Lightning-Tochter „RZB PANDORA“ vom Zuchtbetrieb der Familie Uhrig in Sulzbach den ALL-Preis für die Ausstellungskuh mit der höchsten Drei-Generationen-Lebensleistung zugesprochen. Zusammen mit ihrer Mutter, der excellenten Champion-Tochter „RZB Pascale“ und ihrer berühmten Großmutter „RZB Petissa Ex“ bringt sie es bis heute auf eine Gesamt-Lebensleistung von 226.510 kg Milch. Sie entstammt der weltbekannten Mars Perfector- Kuhfamilie, die alles hervorgebracht hat, was eine gute Familie auszeichnet: Langlebige Kühe, positiv geprüfte Vererber und Schaupotential! Schon die Urgroßmutter von RZB PANDORA, die Gigh-Tochter Perfekt, brachte es auf über 100.000 kg Milch. Aus derselben Familie stammt der ALL-Logo-Bulle SASCHA v. Step (RBB).  Herzlichen Glückwunsch der Familie Uhrig!

Hessenchampion bei dieser stimmungsvollen Verbandsschau wurde die Duplex-Tochter DM MYRTHE von Karl und Michael Mütze, Geismar, die als Siegerkuh der älteren Holsteinklassen den spannenden Wettbewerb, gerichtet von Andrea Perk und Markus Gerber, anführte.

Die mittleren Holsteinklassen gewann souverän die vom ALL-Vorsitzenden Heinz Tangermann gezüchtete LLH AMBER von Velvet im Besitz der Zuchtgemeinschaft Melanie Pfaff, Korbach und Eike Spangenberg, Waldeck.

Den Titel der Siegerfärse bei den Holsteins erkämpfte sich die Hvezda-Tochter BT BRYELL von Wilfried und Eckhard Hauck, Schiffelbach.

Familie Hauck stellte auch mit der Rustler-Tochter NIKITA-Red die Siegerkuh der älteren Klassen bei den Red Holsteins. NIKITA-Red  ist bei der ALL keine Unbekannte, denn sie erhielt bereits 2012 den Ehrenpreis für die 3-Generationen-LL.

Siegerkuh der jungen Klassen im Red Holstein-Bereich wurde die Adventure-Red-Tochter NATURE-Red, die Familie Uhrig aus Sulzbach präsentierte.

Als Topseller bei der Auktion  ausgesuchter Spitzengenetik stellte sich ein genetisch hornloses rotbuntes Kalb mit der Abstammungskombination Perfect Aiko x Mitey P x Lawn Boy heraus, das für 33.000 EUR von der Familie Geisel, Niederissigheim an eine deutsch-dänische Züchtergemeinschaft verkauft wurde. Der Durchschnittspreis erreichte 6.985 EUR bei 31 verkauften Tieren.


Neumünster am Abend – Ehrenpreis vergeben

Auf der gut besuchten Schau unserer Partnerorganisation Rinderzucht Schleswig-Holstein eG „Neumünster am Abend“ wurde am 23. Januar 2014 in winterlicher Atmosphäre der ALL- Ehrenpreis für die Kuh mit der höchsten 3-Generationen-Lebensleistung übergeben. Geehrt wurde die Katalog-Nr. 269 EBH Domino.

Domino, eine fast 13-jährige Basar-Tochter, die in der 11. Laktation vorgestellt wurde und deren Mutter gleichfalls 11 Laktationen gemolken hat, erreichte mit Berücksichtigung  der mütterlichen Großmutter (drei Laktationen) eine 3-Generationen-Lebensleistung von 260.000 kg. Ihre Stol Joc-Tochter wurde gleichfalls auf der Schau vorgestellt.

Die Preisträgerin steht mit 300 Stallgefährtinnen im Kreis Pinneberg. In ihrer Verfassung hätte sie ohne weiteres in einer jüngeren Klasse starten können. Groß und lang genug, nicht zu tief ausladend auf einem trockenen und glasklaren Fundament, mit einem immer noch hoch angesetzten Euter, so wie es sich jeder Milchproduzent wünscht.

Die besten Wünsche gehen an die Zuchtstätte Engelbrecht GbR in 25335 Bokholt-Hanredder. 


ALL Mitteilungen zum Download

Die ALL-Mitteilungen sind auf dem Postweg  bzw. bei einigen Adressaten bereits angekommen. Im aktuellen Heft haben wir für Sie, neben den züchterischen Informationen, unter anderem die folgenden Themen aufbereitet:

  • Einführung der ALL-Outcross-Ampel
  • Vorstellung der Meggilee-Familie von Antonius Richter
  • Vorstellung der Kellercrest-Farm aus Wisconsin
  • Informationen zur wiederaufgelebten Wild- und Rinderseuche

Dem Problem Outcross haben wir uns bereits im vergangenen Heft umfangreich gewidmet. Das Thema findet mit der Einführung der ALL-Outcross-Ampel, als einer Online-Datenbank, einen vorübergehenden Abschluss. Lassen Sie sich überraschen, und untersuchen Sie verwandtschaftliche Beziehungen für über 3.000 im Besamungseinsatz befindliche Bullen.

Beide ALL-Mitteilungen haben wir für Sie zum Download bereitgestellt.

ALL Mitteilungen 01/2013 (PDF Datei)

ALL Mitteilungen 02/2013 (PDF Datei)

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, hoffen für Sie und Ihre Familien auf friedvolle, besinnliche und geruhsame Weihnachtsfeiertage.  Für das Jahr 2014 wünschen wir bestes Gelingen Ihrer Anliegen sowie Gesundheit. 

Kommentar zur Zuchtwertschätzung Dezember 2013

Alle Jahre wieder steigt Anfang Dezember die Spannung unter den Rinderzüchtern, denn die neue Zuchtwertschätzung steht bevor. Kommentare Interessierter sprechen dieses Mal von einer ruhigen Zuchtwertschätzung oder merken an „die Zeit der Überraschungen ist vorbei“. Wie dem auch sei, jeder wird nach eigenem Gusto seine Interpretation finden.

Die ALL ist sehr zufrieden mit der Zuchtwertentwicklung Ihrer Kollektion. Sie erweist sich als äußert konstant und die hohe Anzahl von neuen Wiedereinsatztöchtern gibt uns Bestätigung. Von den 15 töchtergeprüften ALL-Logo Bullen können mittlerweile 2/3 auf Wiedereinsatztöchter verweisen, wobei in alphabetischer Reihenfolge EMINEM, JERUDO, MEGALL, LONAR, SALLAS, und SASCHA die Kategorie anführen. Auch bei den Bullen der internationalen Empfehlung gab es beachtliche Töchterzuwächse (PRINCE +1.647, SUPER +3.199).

Die hohen Wiedereinsatzbesamungszahlen des 2006er-Jahrgangs (GOLDFINK, GUNNAR, NIDALL und SCHAFFNER) werden bei den kommenden Zuchtwertschätzungen im Mittelpunkt stehen. Wir sind sehr gespannt auf ihre Zuchtwertentwicklung mit den zu erwartenden neuen Töchtern.

Besonders positiv fielen die RZG-Zuwächse von  MEGALL, PRINCE und SUPER auf. PRINCE (+9) und SUPER (+7) konnten dabei enorme Zuwächse im RZN erzielen. Nachdenklich stimmt uns im Moment die Zuchtwertentwicklung des Bullen LONAR. Im Vergleich zum Zuchtwert August 2011 hat der Bulle seither bei einem Zugang von 1.038 exterieurbewerteten Töchtern 24 Punkte im RZE abgeben müssen. Aus eigener Anschauung kennen wir viele gute LONAR-Töchter und werden im Moment nicht den Stab über ihn brechen, gleichsam werden wir ihm auch keine Nibelungentreue erweisen.  PACIFIC konnte den Übergang zum töchtergeprüften Bullen nicht meistern. Dieser Pagewire-Sohn wurde aus der Empfehlung genommen.

Alle weiteren wesentlichen Veränderungen bitten wir, auf der zum Download beigefügten Zuchtwertabweichungsanalyse, nachzulesen. Ergänzende Informationen werden die in wenigen Tagen erscheinenden ALL-Mitteilungen enthalten.

Die „ruhigere“ Zuchtwertschätzung gibt uns Gelegenheit, einen vergleichenden Blick auf die Kollektionen der schwarzbunten töchtergeprüften Vererber zu werfen. Verglichen haben wir die durchschnittlichen Zuchtwerte der 12 ALL-LOGO Bullen mit den aktiven TOP-12 nach RZG. Die Ergebnisse haben wir in tabellarischer Form im Nachgang gelistet. Bei der Aufarbeitung der Daten war auffällig, dass bei allen vom VIT ausgewiesenen Sicherheiten  der Zuchtwerte (27 Stück) die ALL-LOGO – Kollektion grundsätzlich die Zuchtwertsicherheit der  TOP-12 nach RZG übertrifft.   

Aus Gründen der Übersichtlichkeit wurden nur die Merkmale mit einer Abweichung > 4 Punkte explizit dargestellt.

Bedenkt man, dass die ALL mit SASCHA, SALLAS, ZAMURAT und MASACCIO auch den Gesichtspunkt der Blutlinienvielfalt mit berücksichtigt, so sind wir mit diesem Ergebnis sehr zufrieden, denn wir haben uns mit den Besten nach dem offiziellen RZG verglichen. Diskussionswürdig ist die Verteilung der Fruchtbarkeitszuchtwerte. Bei den direkten Merkmalen erwiesen sich die TOP-12 RZG im Vorteil bei den maternalen Merkmalen hat die ALL-Kollektion die Nase vorn.

Der Zuchtbeirat wird Anfang Januar tagen und im Anschluss über die mögliche Vergabe des ALL-Logo an neue Bullen entscheiden.  

Zuchtwertvergleich töchtergeprüfter Vererber, SBT, Stand ZW Dez. 2013,  12 ALL-LOGO-Bullen mit TOP-12 nach RZG (Aktive Bullen)

Zuchtwertabweichung größer -4 Punkte:

Merkmal

Ø-Top RZG 12

Ø ALL-Logo 12

Ø ZW ALL / RZG

RZM

132,3

107,9

-24,4

RZG

141,0

123,3

-17,7

BBr

107,4

   94,5

-12,9

1)

112,8

102,3

-10,5

Stä 1)

107,2

   97,7

  - 9,5

Kti 1)

105,6

   97,7

   -7,9

KVd

111,7

105,6

   -6,1

RZKd

108,4

102,9

   -5,5

TGd

105,8

100,9

   -4,9

    1) Systematisch bedingt, da diese Merkmale teilweise negativ mit der Nutzungsdauer korreliert sind

Zuchtwertabweichung zwischen -4  bis +4 Punkte:

RZE, RZN, RZFit, RZR, RZS, RZD, RZkon, Grö, BCS, Fun, Bew,  HbS, KWi, Hwi, Heu, STL, SPh, MVH, MBK, VZr, GZ, Befru , RZ, NRr

Zuchtwertabweichung größer +4 Punkte:

Merkmal

Ø-Top RZG 12

Ø ALL-Logo 12

Ø ZW ALL / RZG

SPv

98,3

102,5

+4,2

Mch

102,1

106,3

+4,2

Mtyp

105,0

109,3

+4,3

SPr

106,8

111,8

+5,0

ZBA

99,6

105,4

+5,8

KVm

104,8

110,6

+5,8

VEu

104,5

110,4

+5,9

BeNe

99,7

106,0

+6,3

RZKm

102,6

109,3

+6,7

Euter

108,2

115,7

+7,5

TGm

100,6

108,4

+7,8

Eti

107,8

115,9

+8,1

 

Informationen zum VLF Bundesseminar...

...mit dem Thema: "Wie können wir die Gesundheit und Langlebigkeit unserer Milchkühe steigern“. 

Auf dem Lehr- und Versuchsgut „Neumühle“ diskutierten die Vortragenden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen mit den ca. 60 Seminarteilnehmern. Ergänzt wurde die Veranstaltung durch eine Stallbesichtigung unter Führung von Dr. Christian Koch.

Selbstverständlich beleuchtete jeder Referent das Netzwerk Lebensleistung von seinem thematischen Schwerpunkt. Referenten und Seminarteilnehmer waren sich einig, dass Lebensleistung organisiert werden muss, und viele kleine Bausteine dazu beitragen ein stabiles Gebäude zu errichten - sprich die Lebensleistung bzw. Lebenstagsleistung zu erhöhen. Durch die Einbindung aktiver Milcherzeuger als Referenten wurden entsprechende Praxisbeispiele vorgestellt. Das DLR stellte uns freundlicherweise die Handouts der meisten Vortragenden zur Verfügung, so dass es nunmehr möglich ist, allen Interessierten entsprechende Einblicke zu gewähren.

Handouts zum VLF Bundesseminar (PDF Dateien): 

CHANCEN AM MILCHMARKT

PRAXISDATEN AUS RLP

WAS KOSTET EINE GERINGERE LEBENSLEISTUNG

ZUCHT AUF LANGLEBIGKEIT

TIERGESUNDHEIT UND LANGLEBIGKEIT

MIT WELLNESS ZU HÖCHSTER LANGLEBIGKEIT

HOHE LEBENSLEISTUNG TROTZ "FREMDARBEITSKRAFT-BETRIEB"

HOHE LEBENSLEISTUNG IM ERWEITERTEN FAMILIENBETRIEB

Terminankündigung

Das Bundesseminar des VLF widmet sich mit einer zweitägigen Veranstaltung dem Thema „Wie können wir die Gesundheit und Langlebigkeit unserer Milchkühe steigern“. Den Veranstaltungsflyer für alle wichtigen Informationen haben wir zum »DOWNLOAD« beigefügt. Die Veranstaltung findet am 19. und 20.11.2013 in der Westpfalz statt. Nachstehend noch die Kontaktdaten des Veranstalters.

DIENSTLEISTUNGSZENTRUM
LÄNDLICHER RAUM (DLR) WESTPFALZ

Abteilung Agrarwirtschaft
Neumühle 8
67728 Münchweiler/Alsenz
Telefon 06302 / 9216-16
Telefax 06302 / 9216-99
julia.bohrs@dlr.rlp.de
www.dlr-westpfalz.rlp.de

 

Zum Flyer/Anmeldeformular (PDF Datei)...

RUW Schau 2013 – RH Mandy wird Juniorchampion

Bei spätsommerlichem Wetter richtete unsere Partnerorganisation RUW ihre 15. Verbandsschau in den Zentralhallen von Hamm aus. Durch Marko Radke (Eppendorf) und Markus Mock (Markdorf) wurden anschaulich 21 Klassen der Rasse Deutsche Holsteins und jeweils eine Klasse der Rassen Jersey und Fleckvieh gerichtet. Schwarzbunte und Rotbunte Holsteins wechselten sich im Ring ab. Wohltuend empfanden wir das verstärke Augenmerk des Veranstalters auf die Einhaltung der Fittingrichtlinien. Dies führte zur notwendigen Balance, sprach die Zuschauer an und initiierte die erwartete Freude, dem Richtgeschehen zu folgen. Im Anschluss an das offizielle Richten der Wettbewerbsklassen wurden sechs Elburn RF und sieben Jeep-Töchter vorgestellt, deren Präsentation in hervorragender Weise einen Wiedereinsatz in der aktuellen Besamungssaison einfordert.      

Grand –Champion der Schau wurde die Katalog-Nr. 160 WIT Aklasse (Classic PS x EX 90 Colby Red x VG 87 Jerom) von Thomas Wiethege. Unseren herzlichen Glückwunsch senden wir nach Halver.  Alle weiteren Rangierungen sind auf der Internetseite der RUW abrufbar.

Für die ALL war die Schau in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Zurückgekehrt in das Ursprungsgebiet konnten wir den Junior-Champion-Sieg von  RH Mandy feiern. Die Million-Tochter von unserem Mitglied Antonius Richter, Salzkotten, konnte sich seit dem 31. August 2013, als wir sie auf unserem Züchtertag im Arbeitskleid besichtigten, enorm weiterentwickeln. Sie gehört zur Meggilee-Familie.

Ein Glückwunsch geht auch an unser langjähriges Mitglied Hartmut Landwehr, der mit seiner Bolton-Tochter Kiara einen 1b-Preis erringen konnte. Auch die Zucht von Rainer Thönes aus Kalkar am Niederrhein,  war mit der Dauerleistungskuh THI Heartline vertreten.

In Vorbereitung der Schau fiel uns die hohe Anzahl von Dauerleistungskühen im geplanten Schaukontingent auf. Unkompliziert stimmten wir mit dem Veranstalter die Präsentation einer Sonderklasse von Dauerleistungskühen bzw. Vertretern dieser Kuhfamilien ab. Selektionsmerkmal dieser Klasse war eine 3-Generationen-Leistung von mehr als 200.000 kg. Den Ehrenpreis der ALL für die höchste dieser Leistungen konnten wir an den Zuchtbetrieb Spielberg Holsteins GbR, Much, für die Vorstellung von SBH I Daylight verleihen. Daylight konnte in Summation mit ihren beiden mütterlichen Vorfahren eine Leistung von 309.527 kg für sich proklamieren. Ein bei weitem nicht alltäglicher Wert. Die Präsentation dieser Sonderklasse zur besten Tagesthemen-Sendezeit (2215 Uhr) wurde vom Publikum mit reichlichem Applaus gewürdigt und war eine gelungene Werbung für alle Beteiligten im Sinne einer nachhaltigen Milchrindhaltung. Detaillierte Informationen haben wir nachfolgend zusammengestellt.  

 

 

 

 

Eigenleistung

3-Generationen

Lebensleistung

 

Katalog-
nummer

Name

Aussteller

M-kg

Laktationen

Milch-kg

62

LEF Olympiade

Hubert Lefting

25.423

24

218.468

89

THI Heartline

Michael Seegers

43.082

16

217.627

91

Velizina

Friedhelm Bovenkerk

31.927

22

215.529

107

Arabella

Volker Elsermann

63.045

24

247.816

108

SBH I Daylight

Spielberg Holsteins

102.784

19

309.527

150

Atlanta RBT

Karl Heinz Grenz

25.387

23

203.041

156

WR Melissa RBT

Wiewer-Rellmann GbR

30.070

18

200.896

 

Katalog-Nr. 62 LEF Olympiade ( Topspin x EX 90 Sasso x  VG 87 Navajo)

Lange, schwere  Kuh mit starker Vorhand und einer etwas derberen Halspartie  auf stabilem Fundament, mit einem breiten Becken in guter Lage und ausbalanciertem Euter.

Katalog-Nr. 89 THI Heartline (Shottle x VG 87 Eminenz x EX 90 Zack)

Große, lange, weiße Leistungskuh mit sehr offener Rippe, gutem Fundament und bester Bewegung. Sie trug ein sehr drüsiges, mittelhoch aufgehängtes Euter.

Katalog-Nr. 91 Velizina (Outside x VG 86 Rudolph x VG 88 Balance)

Die mittelrahmige  Kuh verkörperte den klassischen Outside-Typ und hat noch immer weiteres Entwicklungspotenzial. 

Katalog-Nr. 107 Arabella ( Titanic x  VG 89 Allen x VG 89 Dale)

Die Kuh aus dem A-Stamm war auf der Schau mit zwei weiteren Familienmitgliedern am Start, welche das harmonische Potenzial der Familie unterstrichen. Prägnant  war das mächtige, offene  Seitenbild der milchtypischen Kuh bei guter Beckenlage, auf sehr trockenen Fundamenten stehendend. Sie trug ein drüsig beadertes Euter in mittlerer Höhe.

 Katalog-Nr. 108  SBH I Daylight (Aspen x VG 89 Fecamp x VG 89 Valance)

Mit einem wunderbaren Milchtyp, bei offener Mittelhand sowie wünschenswerter Beckenlage und -breite ausgestattet, trug die Gewinnerin des ALL-Ehrenpreises den Euterboden noch immer auf Sprunggelenkshöhe. Die Leistungskuh erreichte in der 6. Laktation die 100.000 kg Grenze.    

Katalog-Nr. 150 Atlanta (Woody x EX 90 Stadel x EX 90 Janis )

Langgestreckt, jugendlich, mit offener Rippe und klarem Fundament, ergänzt um ein sehr festes Euter, überzeugte die Teilnehmerin der diesjährigen Europaschau die Preisrichter und holte sich den Siegertitel mittlere Klassen RBT.

Katalog-Nr. 156 WR Melissa (Classic PS x VG 88 September x VG 86 Abruzzi)

Die Classic PS – Tochter glänzte mit Stil, Stärke, Festigkeit, erstklassigem Fundament und harmonischen Übergängen von Vor- zu Mittel und Hinterhand. Ein „Denkmal“ für einen idealen Körperbau. Mit ihrem ausbalancierten Euter war sie eine würdige Grand-Champion-Anwärterin.

Wir sind bemüht, alsbald Bilder der Schau nachzureichen. Eilige Interessierte verweisen wir auf die Internetseite von cattle. Uwe Scheper hat bereits umfangreiches Bildmaterial online gestellt. 

Siegerin der Herzen von Oldenburg wird Miss Blickpunkt Rind 2013

Lokalpatrioten erinnern sich gern an den Auftritt von Princess  (Goldwin x Advent x Gibson) auf der DHV-Schau am 13.06.2013 in Oldenburg. An diesem Tag wurde sie in ihrem Ring äußerst knapp auf 1b hinter der Laurin-Tochter Rosie von der Mock GbR rangiert. Seither hat sie sich weiter positiv entwickelt, konnte an Körpersubstanz hinzugewinnen und holte im „Line up“ der Endauswahl als Sieger jung ungefährdet den Titel „Miss Blickpunkt Rind 2013“. Ihre Stallgefährtinnen Satin 3 (Ashlar x Shottle, Katalog-Nr. 107) als Sieger mittel und SL Fanfare (Roumare x Banderas, Katalog-Nr. 133) konnten ihr Schauappeal an diesem Tag nicht schlagen. Damit ist auch die erneute Dominanz der Seydaland Rinderzucht GmbH und Co KG beschrieben. Mit einer abgewandelten Bauernweisheit könnte man auch sagen „Ein alter Fuchs verliert selten eine Schau“. Dieser Fuchs ist aber nicht nur „schlau“, sondern seit Jahren engagiert, unbeirrt in der Vorbereitung, beharrlich in der Ausbildung seiner Vorführer und verfügt über ein schier unerschöpfliches Potenzial hervorragender Schautiere. Das Team von Seydaland gewann sechs von zehn Schauringen und stellte folgende Siegertiere:

Im Jungzüchtervorführwettbewerb:

SL Camira (Beacon x Eminem), Katalog-Nr. 10, als „Sieger“ mit Pierre Dabow

SL La Roug (Lawn Boy x Classic PS), Katalog-Nr. 9, als “Bestes Typtier”

Im Schauwettbewerb:

Princess (Goldwin x Advent Red), Katalog-Nr.  84, als „Sieger jung“ und Schausieger

Satin 3 (Ashlar x Shottle), Katalog-Nr. 107, als „Sieger mittel“

SL Fanfare (Roumare x Banderas), Katalog-Nr. 133, als „Sieger alt“

SL Ordnung (Finley x Nobel), Katalog-Nr. 149 als leistungsstärkste Kuh und die Kuh mit der höchsten 3-Generationen-Lebensleistung

SL Ordnung wurde mit dem Ehrenpreis der ALL ausgezeichnet. Sie eifert ihrer Großmutter nach und wird in wenigen Tagen die 100.000-Liter-Marke überschreiten. In Summation wurde eine 3-Generationen-Leistung von 217.119 kg, bei einer Lebenstagsleistung von 27,8 Liter erreicht.

Weitere detaillierte Informationen zu den Schauergebnissen finden Sie auf der Internetseite der RBB GmbH.

Natürlich sind auf der Schau unserer Partnerorganisation weitere Eindrücke nachdrücklich und somit in Erinnerung bleibend. Bernd Adler (GF der RBB GmbH) kommentierte eine Demonstrationsgruppe (5 Tiere) aus der  Genreserve des Deutschen Schwarzbunten Niederungsrindes (DSN). Die Qualität der vorgestellten Tiere unterstrich, dass auch in dieser kleinen Population durch züchterische Bearbeitung Zuchtfortschrift realisiert werden kann. Wir hoffen sehr, dass die Brandenburger weiterhin die Kraft haben, diese vom Aussterben bedrohte Rasse als Kulturgut zu erhalten.

Manfred Uhrig, bestätigte seine bereits in Karow präsentierte Art des Richtens. Wohltuend unaufgeregt richtete er die Klassen nachvollziehbar durch und begründete bis zur letzten Rangierung sein Urteil. Herr Uhrig ist aktuell sicher einer der Besten seines Faches. Ihm sind weitere Einladungen zu großen Rinderschauen unbedingt zu wünschen.

Samburu (Shottle x Jesther x Jolt) konnte mit einer sehr einheitlichen Nachzucht von sieben Kühen mit besten Fundamenten, drüsigen und beaderten Eutern überzeugen. Diese Nachzuchtgruppe rechtfertigte seinen intensiven Einsatz (2011 der meisteingesetzte Vererber in Deutschland) und warb uneingeschränkt für seine weitere Benutzung. Die vorgestellten jugendlichen sowie kompakten Kühe wären eine Bereicherung für viele Milchproduktionsbetriebe. Sollten sich die nunmehr gehegten Erwartungen an seine Nachkommen in der Praxis erfüllen, können wir von einer „Win-Win Situation“ für den besitzenden Verband und die Milchviehhalter sprechen.

Zum wiederholten Male wurden Töchter von Lonar vorgestellt. Auf eine weitere Kommentierung möchten wir verzichten, denn seine Nachzucht in Oldenburg (beste Nachzucht der Schau) war Eigenwerbung genug. Wir sind gespannt auf die weitere Entwicklung in den folgenden Laktationen und würden uns über eine Vorstellung von Mehrkalbstöchtern in absehbarer Zeit sehr freuen.

Für ein Highlight sorgte die Nachzuchtgruppe des ALL-Logo-Bullen Gold-Red. Der Bulle mit dem VRC-Gen unterstrich sehr anschaulich sein Farbvererbungsmuster. Vorgestellt wurden sieben halbjährige Töchter, von denen zwei SBT und fünf RBT waren. Konsequent war die Farbzusammenstellung eines Zwillingspaares  Tobi-Red und Tobi-Black aus Karstädt (Gold-Red x Tomasi). Aus der Namensgebung ist der Farbschlag bereits abzulesen. 811167 Tomasi ist ein SBT Toystory-Sohn. Sechs der vorgestellten Rinder von Gold-Red waren überdurchschnittlich in der Körperkapazität und Tiefe. Die langen Tiere waren feinzellig, harmonisch, wiesen klare Sprunggelenke und eine straffe Fesselung auf.  Leider wurden die Tiere nur im Gatter präsentiert. Eine Vorstellung im Ring hätte die Klasse der Gruppe sicherlich noch beeindruckender unterstrichen.

Die beigefügten Bilder sollen Ihnen eigene Eindrücke gewähren.


Zwei neue ALL-LOGO-Bullen GENOMIC

Mit ein wenig Verzögerung (Maisernte, Herbstbestellung) absolvierten Mitglieder unseres Zuchtbeirates die Genomic-Tour nach der letzten Zuchtwertschätzung. Besichtigt wurden vier Kandidaten, von denen letztlich zwei Bullen das ALL-Logo verliehen wurde. Ausgewählt wurden:

149993 BELGRAD, VOST (Beacon x VG 87 Ramos x VG 87 Zenith x VG 88 Ledor)und

917451 MAJESTO, RUW (Maicon x VG 86 Fidelity x VG 89 Canvas)

BELGRAD präsentierte sich  als  harmonischer Bulle mit einem eben gelagerten Becken, über-durchschnittlichen Körpermerkmalen, sehr korrekter Beinwinkelung und -stellung. Er bewegte sich hervorragend auf nicht ganz geschlossenen Klauen bei durchschnittlicher Fesselung. Der von Renke Tammen aus Ihlow gezogene Bulle stammt nicht aus Embryotransfer und verfügt über einen unterdurchschnittlichen individuellen Inzuchtgrad von 4,67%. Er kann als Outcross zu Bolton, Goldwin, Jocko-Besn, O-Man und Planet-Blut bezeichnet werden. Zu beachten ist die offensichtliche Verwandtschaft zu Shottle. Gleichsam sind wir der Meinung,  dass  bei der Kombination mit Champion-Blut Zurückhaltung geübt werden sollte. BELGRAD wurde von uns aufgrund seines Komplettangebotes selektiert. Er liegt in allen für die ALL wichtigen Zuchtwerten über dem Zuchtwertmittel der Vergleichstiere.  Belgrad stammt aus einer langlebigen ostfriesischen Kuhfamilie mit hohen Inhaltstoffen und kann in der Abstammung auch auf das Blut der ALL-Logo Kuh Keystone-Drummer-Louise verweisen, deren Sohn Bote einer der mütterlichen Urgroßväter war.

MAJESTO  haben wir als jungen, lebendigen Bullen mittlerer Stärke und durchschnittlicher Körpertiefe mit einwandfreier Bewegung, mit  leichtem Winkel im Hinterbein auf sehr hohen Trachten gesehen. Sein Becken war deutlich abfallend mit einem etwas weiter hinten platzierten Umdreher. Der Bulle ist aktuell für die Rotbuntzucht “Outcross“ ohne das hierzu aktuelle schwarzbunte Genanteile „eingeschleust“ werden mussten. Der individuelle Inzuchtgrad des aus Embryotransfer stammenden Bullen liegt bei 6,56 %. MAJESTO ist Outcross zu Destry, Lawn Boy, Mr. Burns und Talent 2 und vereint viele weitere Vorzüge, weshalb wir ihm seinen RZN von 112 nachsehen. Der Bulle wurde in Holland gezogen und führt mit JERUDO als Vatersvater einen ALL-Logo-Bullen im Pedigree.

Wir freuen uns, dass wir BELGRAD und MAJESTO auswählen konnten, gratulieren unseren  Partnerorganisationen VOST sowie RUW herzlich und wünschen viel Erfolg bei der Vermarktung. Die Internetseite wurde aktualisiert.

Veränderung Bullen ALL-International

Die ALL empfiehlt seit Dezember 2011 in den Online- und den vereinseigenen Print-Medien konsequent auch internationale Bullen überragender Qualität.  Aus dem Haus der ABS waren dies die Bullen Beacon, Jeeves und Mc Cormick. Unsere Arbeitsweise wird durch die deutschen Vertriebspartner der Organisationen CRI, CRV, SEMEX und WWS nicht nur ideell gewürdigt. Leider konnte sich die Geschäftsführung von ABS Deutschland – über die Bereitstellung von Informationen hinaus – nicht zu einer weitergehenden Unterstützung bekennen. Der Vorstand der ALL hat deshalb beschlossen, die Bullen von ABS zur Gewährleistung des Gleichbehandlungsgrundsatzes nicht weiter zu empfehlen. Die Bullen wurden aus der Empfehlung gestrichen. 

SUREFIRE neuer Bulle ALL–International

Mit der Aufnahme von SUREFIRE schließen wir die neue Empfehlung töchtergeprüfter Vererber nach der Zuchtwertschätzung 08/2013 ab.

Die Qualität seiner Mutter – TEL-SAL SAMANTHA-ET – wird eindrucksvoll durch die große Anzahl ihrer töchtergeprüften Söhne mit einem Ø-RZG von 129 in der aktuellen Interbullliste unterstrichen. Beispielhaft sollen Sanderson, Sebastian und Solution genannt werden. Ihre Anpaarung mit Ramos hinterließ unserer Meinung nach den komplettesten ihrer Söhne und aller verfügbaren Ramos-Söhne. SUREFIRE ist im Besitz von CRI.