Premieren bei Hessens Zukunft in Alsfeld

Alsfeld 2016

Gleich mehrere Neuerungen fügten die Organisatoren der Landesrinderschau „Hessens Zukunft“ in Alsfeld in das diesjährige Programm ein.  

Neben den bisher ausgestellten Rassen und Farben Holstein Schwarzbunt und Holstein Rotbunt, Fleckvieh, Jersey sowie Braunvieh wurde eine Demonstrationsgruppe schwarzbunter Doppelnutzungsrinder (DN) alter Zuchtrichtung präsentiert. Sicher eine Bereicherung, vor allem für Zuschauer jüngeren Jahrgangs, die solche Kühe bestenfalls von alten Fotos kennen.

Die zweite Premiere war die Präsentation von fünf Töchtern des homozygot hornlosen Vererbers Laptop PP – Red, bisher wohl weltweit einmalig. Die jungen Kühe zeigten sich einheitlich mittelrahmig, lang im Körper und Becken mit sehr guten Fundamenten und tadellosen Eutern. Leider ist eine Empfehlung durch die ALL wegen der unterdurchschnittlichen  Melkbarkeit (RZD 86) nicht möglich; ansonsten zeigt Laptop PP ein ausgeglichenes Profil ohne Schwächen.

Die dritte Premiere war die Auszeichnung von gleich zwei Gesamtsiegern: Der Hessenchampion der fleischbetonten Ausstellungskühe ging an die Siegerkuh der älteren Klassen beim deutschen Fleckvieh, der Wicht-Tochter Blüte, ausgestellt von Christian Zimmermann aus Beerfelden.

Die Auswahl zum Hessenchampion der milchbetonten Rassen gewann die Atwood-Tochter BT Patricia aus der bekannten Schauikone WH Paola von Familie Hauck (ALL-Mitglied) aus Schiffelbach.

Der US-Exterieurvererber Atwood drückte der Holsteinschau seinen Stempel auf; seine Töchter gewannen vier Klassen und stellten bei den schwarzbunten Färsen die Siegerin, die Reservesiegerin und die Gesamtdritte. Auch die Siegerkuh der mittleren Klassen war eine Atwood-Tochter aus Zar von Familie Uhrig aus Sulzbach.

Die einzelnen Richtergebnisse der Preisrichter Henrik Wille (Holstein sbt), der zügig rangierte und sehr nachvollziehbar kommentierte, und Michael Lang (Holstein rbt, Braunvieh und Jersey) sind auf der Homepage unserer Partnerorganisation ZBH (www.zbh.de) nachzulesen.

Wie bereits in den letzten Jahren wurde wieder der Beweis erbracht, dass Schauerfolge und Nutzungsdauer sich nicht ausschließen; so wurden im Holsteinwettbewerb neun von achtzehn Klassen von Mitgliedern der ALL gewonnen.

Den schon zur Tradition gewordenen Ehrenpreis der ALL für die beste Drei-Generationen-Lebensleistung gewann wie im Jahre 2014 die Lightning-Tochter RZB PANDORA von Familie Uhrig aus Sulzbach, die zusammen mit ihrer Mutter RZB Pascale (v. Champion) und ihrer Großmutter RZB Petissa  (v. Aeroline) bis heute auf eine Gesamtmilchmenge von 273.330 kg Milch kommt.

Impressionen vom Schaugeschehen finden Sie auf unserer Facebook-Seite, auf der wir die Schau live kommentierten.



< Zurück zur Übersicht